· 

Kroatien - Krk

Lange haben wir überlegt und täglich die Information über Corona informiert. Wir wollten für ein paar Tage auf die Insel Krk. Da Krk nicht von vom Auswärtigen Am als Risiko Gebiet eingestuft wurde, machten wir uns auf den Weg.

 

Vor Corona hat man nach dem Wetter geschaut - heute Informiert man sich, wo gerade ein Risiko Gebiet ist - wo sind die Zahlen  niedrig. Nicht einfach in diesen Zeiten zu Reisen.

 

Wir hatten Zeit und so genossen wir die Anfahrt übern Plöckenpass und verweilten auch einen Tag in Triest/Italien. Vor dem Zentrum gab es einen großen Parkplatz mit Bushaltestelle. So hatten wir kein Problem ohne Fahrzeug ins Centrum zu kommen. Ja es war ruhig und dies an einem Sonntag im Sommer. Wir bummelten durch die Innenstadt und waren begeistert von den Bauten in der Altstadt.  Als uns die Füße weh taten zog es uns zurück zum Bulli.

 

Wenn schon in Itallien, wollten wir Pizza essen gehen. Gut 900m entfernt vom Parkplatz, wo wir über Nacht bleiben wollten, ist laut Google eine Pizzeria. Es stellte sich als ein nettes, feines Restaurant heraus mit einer Seeterrasse. Toll - und das Essen erst. Es wurde nicht nur der Wein gekühlt sondern auch der Fuß von Herwart, der nach seinem Bänderriss und 3 Stunden laufen wieder etwas angeschwollen war. Die Stimmung gigantisch mit einem herrlichen Sonnenuntergang lies und nicht nur ein Gläschen Wein genießen.

 

Am nächsten Tag begaben wir uns über Landstrasse nach Kroatien auf die Insel Krk, wo wir einen Campingplatz vogebucht hatten.  Das benötigte Formular für die Einreise nach Kroatien hatten wir uns aus dem Internet geladen. Wir wurden durchgewunken. Mhhhh. Am Campingplatz angekommen, waren wir überrascht dass dieser nur zu ca. 25% belegt war. So war in unserem Umkreis kein Platz belegt. Die Sanitäranlagen blitz blank. Laufend wurde sauber gemacht, auch die Wände wurden geschrubbt. Aufgrund der geringen Belegung des Platzes war weder am Strand noch im Sanitärbereich ein Gedränge.

 

Ja bei  Bummel in den Ort war es nicht einfach Abstand zu halten. Ansonsten wurde in den Restaurants darauf geachtet, dass alle Hygiene Vorschriften und sogar ein wenig mehr, eingehalten wurden.

 

Wir verbrachten wirklich entspannte Tage auf Krk.

 

Leider mussten wir, da Austria Kroatien als Risikogebiet eingestuft hatte, das Land auf direktem Weg passieren. Nicht mal auf die Toilette durfte man gehen. Schade eigentlich, hatten gedacht noch ein paar Tage in Österreich verbringen zu können.

 

PS: Wir haben täglich, manchmal mehrmals, die Informationen über Covid 19 gelesen um, wenn nötig die Reise abbrechen zu können.